Gedenkfeier in der weihnachtlichen Zeit

Gemeinschaftliches Abschiednehmen

Jährlich kurz nach Weihnachten findet im Seniorenzentrum „Josef-und-Herta-Menke-Haus“ in Winterberg-Silbach ein ökumenischer Gedenkgottesdienst für die im letzten Jahr verstorbenen Bewohner statt. Dazu werden alle Angehörigen eingeladen.Dieses gemeinschaftliche Abschiednehmen ist ein Teil der Trauerarbeit und auch Trost für die Hinterbliebenen.

Bei Aufnahme in das Seniorenheim erhält jeder Bewohner einen Serviertenring mit seinem Namen. Die Ringe der Verstorbenen werden als Erinnerungsstücke auf den Gedenktisch gelegt und für jeden wird eine Kerze angezündet.

Die Feier wird absichtlich in die weihnachtliche Zeit gelegt. Denn nach dem Gottesdienst können sich die Angehörigen mit Mitarbeitern und Bewohnern bei einer Tasse Kaffee austauschen.

Anschießend werden gemeinsam Weihnachtslieder gesungen. „Das Singen vermittelt Trost und eine positive Grundstimmung“, erklärt Einrichtungsleiterin Cornelia Steinhoff. „Wir bieten diese Gedenkfeier seit zwei Jahren an und erfahren durchweg positive Resonanz darauf.“